BPW International – „Red Candlelight Ceremonial“ am 19. März 2016

bpw-logo

EINLADUNG zum diesjährigen „Red Candellight Ceremonial“

Seit 85 Jahren wird in den BPW Clubs in über 100 Ländern der Welt die Internationale Kerzenfeierzeremonie abgehalten. Für jedes Land, in dem es einen Business and Professional Women Club gibt, wird eine Kerze entzündet. Anlässlich des Equal Pay Day Projekts, das der BPW 2008 initiiert hat und seither im Auftrag der Bundesregierung federführend organisiert, halten wir dieses Jahr eine Internationale Kerzenfeier mit roten Kerzen ab. Für jedes Mitgliedsland, in dem die Entgeltgleichheit noch nicht erreicht wurde, wird statt einer weißen eine rote Kerze entzündet.

Thema: Betriebe mit Zukunft! Was ist unsere Arbeit wert?
Mit dem Staffelstab wollen wir hervorheben, dass die Entgeltgleichheit ein Wirtschaftsthema ist, und wir laden zusammen mit dem Wirtschaftssenator alle Firmen ein, die Entgeltgleichheit mittels eg-check zu überprüfen. In diesem Jahr wird erstmalig eine Firma vorgestellt, die den Entgeltgleichheit-Check durchgeführt hat. Sie erhält den Staffelstab, der im nächsten Jahr an ein anderes Unternehmen weitergereicht wird.

Das BPW Bremen läd Sie herzlich ein zu unserem internationalen „Red Candleligt Ceremonial“ am Equal Pay Day, 19. März 2016. Das Wirtschaftsforum Bremen Nordwest e.V. ist der diesjährige Kooperationspartner dieser Veranstaltung.

Wann? Samstag, 19. März 2016 um 18:00 Uhr

Wo? Atlantic Grand Hotel, Bredenstraße 2, 28195 Bremen

Programm:

  • Sekt Empfang
  • Begrüßung und Grußworte von der 1. Vorsitzenden Dagmar Geffken und dem Schirmherr Senator Martin Günthner
  • Festrede und Laudatio durch Prof. Dr. Rudolf Hickel
  • Staffelstab Übergabe
  • Vorspeise
  • Internationale Kerzenzeremonie durch die 2. Vorsitzende Sadia Shakil
  • Buffet
  • Bekanntgabe der Gewinnerin*
  • Musik und Tanz mit DJ Anne

Festliche Garderobe und gesonderte kostenpflichtige Anmeldung ist erforderlich.

*) Verlosung: Frauen, die ein Teil ihrer Garderobe in ROT tragen (Kleidung, Schuhe oder Tasche), nehmen an der Verlosung für eine hochwertige rote Tasche teil.

Anmeldung Download [pdf] >>

  • Frühbucher-Anmeldung bis zum 20. Februar 2016, Kosten pro Person 45,00 EUR (ohne Getränke)
  • Anmeldung bis zum 9. März 2016, Kosten pro Person 65,00 EUR (ohne Getränke)

Komplette Einladung Download [pdf] >>

Schicke Sie die Anmeldung bitte per Fax an (0421) 40 63 88 per Mail an:
erste-vorsitzende@bpw-bremen.de oder im Internet unter www.bpw-bremen.de oder per Post an:

1. Vorsitzende
Dagmar Geffken
Am Hulsberg 76
28205 Bremen

equal-pay-day

 

 

Hintergrundgespräch mit Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann

Unter dem Thema, Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsentwicklung: Regionale Zusammenarbeit im Zeichen von Regionalentwicklung, Demographiewandel und Flüchtlingszuzug läd das WBN Mitglieder und Freund_innen am 23. Februar 2016 nach Oldenburg ein.

Jürgen Krogmann © Andreas Burmann

Jürgen Krogmann, Foto: © Andreas Burmann

Die Aspekte Demographischer Wandel, Landflucht, Entwicklung der Städte, Bevölkerungsentwicklung und Zuwanderung haben momentan massiven Einfluß auf die wirtschaftliche Entwicklung des Nordwestens. Die Entwicklung der Region wird sich sehr unterschiedlich vollziehen. Städte wie Oldenburg und Bremen wachsen.

Der ländliche Raum verliert zum Teil massiv an Einwohnern (Landkreise Wesermarsch, Cuxhaven oder Ostfriesland) und die Altersstruktur der Bevölkerung wird sich ebenfalls verändern – wenig Junge, viele Alte. Durch die aktuelle Entwicklung des Zuzugs von Flüchtlingen entstehen neue Herausforderungen, gleichwohl aber auch Chancen. Wie geht die Wirtschaft damit um, welche Konsequenzen hat das für den Mittelstand und wie wird sich der Arbeitsmarktbereich verändern?

Neben einem Kurzvortrag von Herrn Oberbürgermeister Krogmann haben wir ein paar interessante Impulsstatements vorgesehen und freuen uns danach gemeinsam mit Ihnen auf einen Gedankenaustausch und lebhafte Diskussionen. Getränke und ein kleines Buffet werden das Programm abrunden.

Wo: Etzhorner Krug, Butjadinger Straße 341, 26125 Oldenburg
Wann: Dienstag, 23. Februar 2016, 19:30 Uhr

Für eine erfolgreiche Anmeldung ist es erforderlich, einen Beitrag für Buffet und Getränke in Höhe von EURO 29,00 auf das Konto unseres Vereins bei der Deutschen Bank, IBAN: DE47 2907 0024 0204 8429 00 bis zum 17. Febrar 2016 zu überweisen.

Da die Teilnehmer_innenzahl begrenzt ist, bitten um eine Anmeldung bis zum 15. Februar 2016 per E-Mail: info@wbn-online.de.

 

Carsten Sieling im WBN-Gespräch

Ein wirtschaftspolitischer Diskussionsabend

Mit Bürgermeister Dr. Carsten Sieling, Andreas Heyer (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Bremen) und Peter Siemering (Geschäftsführer Bremer Touristik Zentrale)

Wann? Donnerstag, 1. Oktober 2015, 18:00 Uhr
Wo? Hal över, Martinianleger an der Schlachte, 28195 Bremen
(Das Schiff legt während der Veranstaltung NICHT ab)

Unser Thema an diesem Abend:
Carsten Sieling hat das Ruder in Bremen in unruhigen Zeiten übernommen. Bremen braucht in der kommenden Legislaturperiode schlüssige Konzepte und viel Tatendrang, um aus den vielfältigen Baustellen Chancen wachsen zu lassen und nicht weitere oder gar neue Probleme.

Wir laden Sie herzlich ein, an diesem Abend im direkten Gespräch mit dem Bürgermeister sowie Andreas Heyer und Peter Siemering, speziell über die wirtschaftspolitischen Aussichten zu diskutieren. Dabei wird es beispielsweise um den anstehenden Strukturwandel, die Innovationspolitik, Gewerbeflächenvermarktung, Tourismus und seine wirtschaftliche Rolle für Bremen, Wachstum unseres Bundeslandes und seiner Städte, Außenhandelsförderung sowie sicherlich auch den Wohnungsbau und die Flüchtlingsthematik gehen.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis zum 23. September 2015 per E-Mail an info@wbn-online.de

Wir danken an dieser Stelle sehr unserem Veranstaltungspartner Dieter Stratmann
Hal över >>.

IMPRESSIONEN des Abends:

Vorstand im Amt bestätigt

Wirtschaftsforum Bremen/Nordwest (WBN) wählt erneut Andreas Kottisch zum Vorsitzenden

Für weitere zwei Jahre wurde Andreas Kottisch bei der Mitgliederversammlung des Wirtschaftsforums Bremen/Nordwest e.V. als Vorsitzender gewählt. Auch der erweiterte Vorstand wurde auf der Sitzung, die auf dem Hal över Schiff „Hanseat“ stattfand, in seinen Ämtern bestätigt.

Neu im Vorstand sind Steuerberater Frank Buckwitz als Schatzmeister sowie Volker Ernst, Geschäftsführer ENO Bremen, als Beisitzer.

Andreas Kottisch blickte in seinem Bericht auf die Veranstaltungen des WBN in den vergangenen zwei Jahren zurück: Themen wie die maritime Wirtschaft, Offshore, Kooperation Niedersachsen-Bremen, Einzelhandelsentwicklung oder der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen wurden in Diskussionsveranstaltungen aufgegriffen, zu denen das WBN hochkarätige Redner und Experten lud, wie Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies, die Staatssekretärin und Ministerin a.D. Brigitte Zypries, der Parlamentarische Staatssekretär Matthias Machnig sowie regionale Politiker, Verbandsvertreter und Unternehmer. Auch Firmenbesichtigungen und nicht-öffentliche Hintergrundgespräche wurden angeboten. Letztere sollen zukünftig ausgebaut werden, da sich in diesen sehr persönlichen Gesprächen mit Politikern und Unternehmerpersönlichkeiten besonders intensive und nachhaltige Diskussionen ergeben haben.

Nach der Mitgliederversammlung startete die „Hanseat“ mit rund 50 geladenen Gästen zu einer Flussrundfahrt, die dazu genutzt wurde, sich mit Gästen, wie Peter Siemering von der Bremer Tourismus Zentrale, Dieter Stratmann (Geschäftsführung Hal över) und Frau Dr. Lübben vom Senator für Wirtschaft über „Tourismus am Fluss – Chancen für Bremen und die Region“ auszutauschen und über neue Ideen zu sprechen.

[WBN Pressemitteilung 10.07.2015 – Maike Kristina Harich]

IMPRESSIONEN des Abends finden Sie hier >>

WBN geht mit Gästen auf Flussfahrt.

Am 9. Juli 2015 startete das Wirtschaftsforum Bremen/Nordwest e.V. auf der „Hanseat“ mit rund 50 geladenen Gästen zu einer Flussrundfahrt, die dazu genutzt wurde, sich mit Gästen, wie Peter Siemering von der Bremer Tourismus Zentrale, Dieter Stratmann (Geschäftsführung Hal över) und Frau Dr. Lübben vom Senator für Wirtschaft über „Tourismus am Fluss – Chancen für Bremen und die Region“ auszutauschen und über neue Ideen zu sprechen.

Ein paar IMPRESSIONEN des Abends:

 

Tourismus auf dem Fluss – Chancen für Bremen und die Region

Das ist das Thema der WBN-Veranstaltung am 9. Juli 2015 auf dem Fahrgastschiff HANSEAT.

Der Tourismus gewinnt im Nordwesten sowie in Bremen und Bremerhaven immer mehr an Bedeutung. Die Anzahl der Übernachtungen steigt stetig. Dabei spielt auch der Personenverkehr auf dem Wasser eine immer größere Rolle. In London, Berlin oder Hamburg beispielsweise entwickeln sich solche Verbindungen in den letzten Jahren dynamisch. Die Kundenresonanz ist sehr positiv.

Die Bremer Reederei „Hal över“ bietet bereits heute attraktive Verkehrsangebote auf Weser und Nebenflüssen an. Die Reederei arbeitet nun intensiv an Angebotsausweitungen für die Zukunft. Neue Verbindungen und neue Schiffe sind im Gespräch. Im Rahmen eines EU-Projektes wurden bereits ganz konkrete Überlegungen angestellt.

Kommen Sie mit zu einer sommerlichen Flussfahrt über die Weser und erfahren Sie von Dieter Stratmann, dem Geschäftsführer von „Hal över“ und weiteren interessanten Gesprächspartnern aus den Bereichen Verkehr, Tourismus und Wirtschaft mehr über „Mobilität auf dem Fluss“.

Kühle Getränke und ein Imbiss sowie hoffentlich gute Gespräche werden das Programm abrunden.

Hierzu laden wir Sie herzlich, in Kooperation mit der der Reederei „Hal över“, ein:

Tourismus auf dem Fluss – Chancen für Bremen und die Region

Wo: Martinianleger an der Schlachte, 28195 Bremen
Wann: Donnerstag, 9. Juli 2015, 19:00 Uhr
(Einlass 19:15 Uhr, Ablegen 19:30 Uhr, Wiederanlegen nach der Rückfahrt ca. 21:30 Uhr)

Für eine erfolgreiche Anmeldung ist es erforderlich, einen Beitrag für Imbiss und Getränke in Höhe von EURO 20,00 auf das Konto unseres Vereins bei der Deutschen Bank, IBAN: DE47 2907 0024 0204 8429 00 bis zum 3. Juli 2015 zu überweisen. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 1. Juli 2015 per E-Mail: info@wbn-online.de.

Brigitte Zypries spricht über Luft- und Raumfahrtstandort Bremen

Wirtschaftsforum Bremen/Nordwest e.V. lud zu Expertenforum in die Bremenhalle des Airport Bremen

wbn_290415_9

v.l.n.r.: Andreas Kottisch, Marco Fuchs, Brigitte Zypries, Claudia Kessler, Bart Reijnen

Bremen hat sich über Jahre als herausragender Standort für die Luft- und Raumfahrtindustrie etabliert und will diesen Schwerpunkt auch in Zukunft erhalten und weiter ausbauen. Aber wie steht Bremen eigentlich im Wettbewerbsvergleich da? Wo sind Chancen, wo aber auch Förderungsbedarf? Das Wirtschaftsforum Bremen/Nordwest e.V. lud zu einer hochkarätig besetzen Podiumsdiskussion mit über 100 geladenen Gästen in die Bremenhalle des Flughafens.

Nach Grußworten von Senator Martin Günthner und Jürgen Bula (Geschäftsführung Flughafen Bremen GmbH) und einem Impulsvortrag von Brigitte Zypries (Bundesministerin a.D. und heutige Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und dort zuständig für IT sowie Luft- und Raumfahrt) eröffnete Moderator Andreas Kottisch, Vorsitzender des Wirtschaftsforum Bremen/Nordwest e.V., die Podiumsdiskussion mit Brigitte Zypries, Claudia Kessler (Women in Aerospace), Marco Fuchs (CEO OHB Systems AG) und (Standortleiter Airbus Defence & Space) mit der Frage, was Luft- und Raumfahrt in Bremen für jeden der Anwesenden eigentlich bedeutet. Die Antworten spiegelten bereits wider, was auch der Abend an Themen brachte: Die Luft- und Raumfahrt in Bremen ist eine Erfolgsgeschichte und hat einen hohen Stellenwert innerhalb der Stadt.

wbn_290415_10wbn_290415_8

Dieses betonte beispielsweise auch Marco Fuchs. Er begrüßte die große Unterstützung, die OHB vor Ort bekommt, führte dies aber auch auf die Größe des Bundeslandes zurück. „Hier sind wir wirklich wichtig“.

Bart Reijnen plädierte dafür, dass Bremen es schafft, diese große Kompetenz in der Luft- und Raumfahrt noch stärker in die Welt zu kommunizieren. Dann würde es auch noch einfacher werden, Fachkräfte für diesen Standort zu gewinnen. „Denn wer einmal in Bremen ist, will nicht mehr weg“.

wbn_290415_6 wbn_290415_1

Das war auch sein Wunsch für die Zukunft, den jeder der Expertinnen und Experten zum Abschluss der Diskussion äußern durfte. Claudia Kessler ergänzte, dass sie gern als zwölften deutschen Astronaut eine Frau im Weltall sehen würde. Brigitte Zypries wünschte sich „Mehr Staatsknete für die Luft- und Raumfahrt“ und Marco Fuchs rief dazu auf, nicht nur auf Nützlichkeit und Effektivität in der Raumfahrt zu achten, sondern sich auch wieder an die großen Visionen heranzutrauen, von Landungen auf Asteroiden bis zu Marsexpeditionen.

Pressestimmen zu dieser Veranstaltung:
„Beim Flugzeugbau wird Verbesserung benötigt“ (kompletter Artikel beim WESER-KURIER vom 30.04.2015 hier lesen >>)

Luft- und Raumfahrtstandort Bremen – Chancen in und für Bremen

Das ist das Thema der WBN-Veranstaltung am 29. April 2015 in der Bremenhalle des Flughafen Bremen.

Bremen hat sich über Jahre als herausragender Standort für die Luft- und Raumfahrtindustrie etabliert und will diesen Schwerpunkt auch in Zukunft erhalten und weiter ausbauen.

Das WBN möchte gemeinsam mit Ihnen und unseren hochkarätigen Gästen diskutieren, wie sich die Branche aktuell darstellt und welcher Handlungsbedarf besteht, um die Luft- und Raumfahrt vor Ort zu unterstützen und auch für die Zukunft weiter zu stärken.

Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin © Bundesregierung/Bergmann

Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin
© Bundesregierung/Bergmann

Als Gastrednerin konnten wir die Bundesministerin a.D. und heutige Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Frau Brigitte Zypries, zuständig für IT sowie Luft- und Raumfahrt, gewinnen.

Hierzu laden wir Sie herzlich, in Kooperation mit der Interessengemeinschaft AirportStadt e.V., ein.

Luft- und Raumfahrtstandort Bremen
Chancen in und für Bremen

Wo: Bremenhalle des Flughafen Bremen, Flughafenallee 20, 28199 Bremen
Wann: Mittwoch, 29. April 2015, 19:00 Uhr

 

Als Gesprächspartner warten auf Sie:

Brigitte Zypries (Parlamentarischer Staatssekretärin)

Claudia Kessler (Women in Aerospace)

Marco Fuchs (CEO OHB Systems AG)

Bart Reijnen (Standortleiter Airbus Defence & Space)

Grußworte halten Senator Martin Günthner und Jürgen Bula (Geschäftsführung Flughafen Bremen GmbH).

Um Anmeldung wird bis zum 22. April 2015 gebeten unter: info@wbn-online.de

IMPRESSIONEN des Abends:

Einzelhandelsstandort Bremen – Diskussionsabend mit der Bremer City Initiative e.V.

wbn-city-initiataive260215-2

Mitten in der Innenstadt fand am 26. Februar 2015 die aktuelle WBN-Veranstaltung zum Thema „Einzelhandelsstandort Bremen“ statt: Die modernen Räume von BoConcept, einem Einrichtungshaus mit dänischem Möbel- und Interior-Design, bildeten den Rahmen für ein Thema, das nahezu jeden betrifft, ganz gleich ob privat oder geschäftlich: Die Entwicklung des Einzelhandels in Bremen.

V.l.n.r.: Gastgeber Stefan Brockmann (BoConcept), Marianne Grewe-Wacker (Sentator für Wirtschaft) und Dr. Jan-Peter Halves (Bremer City-Initiative) sprachen und diskutierten (hier mit Moderator und WBN-Vorsitzenden Andreas Kottisch rechts im Bild) über die Entwicklung der Innenstadt im bundesweiten Vergleich sowie die Chancen der Weiterentwicklung und die damit im Zusammenhang stehenden Wünsche und Forderungen der Innenstadteinzelhändler. Ebenfalls thematisiert wurden die Neben- und Stadtteilzentren sowie das geplante „Ansgari-Center“.

IMPRESSIONEN des Abends:

Gesetz zum Schutz von Kleinanlegern – Offener Brief an Carsten Sieling und Uwe Beckmeyer

Wir, das Wirtschaftsforum Bremen/Nordwest e.V. (WBN), sehen durch den Entwurf für ein Kleinanlegerschutzgesetz viele selbstverwaltete Bürgerprojekte in Gefahr und fordern dringend, weitere Nachbesserungen an dem Gesetzentwurf vorzunehmen.

Jedes durch Nachrangdarlehen finanzierte Bürgerprojekt (z.B. Dorfläden, KiTas oder Wohnprojekte) soll in Zukunft wie eine normale Unternehmensbeteiligung behandelt werden. Das würde u.a. bedeuten, dass – ggf. sogar jährlich – sogenannte „Verkaufsprospekte“ erstellt werden müssten.
Allein die Kosten für einen solchen Prospekt (Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Bankenaufsicht etc.) könnten jährlich bis zu ca. 50.000 EUR betragen!
Um diese Summen aufbringen zu können, müssten bei Wohnprojekten die Mieten radikal erhöht werden, was dem eigentlichen Zweck des gemeinschaftlichen Wohnens, beispielsweise in Mehrgenerationenhäusern, widersprechen würde.
Viele Projekte könnten diese Summen überhaupt nicht aufbringen und wären zum Scheitern verurteilt.

Das WBN begrüßt grundsätzlich, dass der Verbraucherschutz gestärkt werden soll. Dies darf aber nicht dazu führen, dass Menschen, die sich für Projekte engagieren, die nicht renditeorientiert sind, derart benachteiligt werden, dass ein solches (oft ehrenamtliches) Engagement unmöglich wird.

Wir brauchen gute Ideen und anpackende Menschen für bezahlbaren Wohnraum, Kinderbetreuung, Schulen oder kleine Lebensmittelläden in strukturschwachen Gegenden. Wenn sich Bürger selbst organisieren und diese Projekte solidarisch finanzieren, ist das ein Gewinn für unsere Gesellschaft.

Deshalb unterstützt das WBN die Forderung nach weiteren Ausnahmen im Kleinanlegerschutzgesetz. Beispielsweise könnten Projekte mit niedrigen Zinsen von der Prospektpflicht befreit werden. Denn wer hier sein Geld anlegt, will nichts verdienen, sondern etwas unterstützen.

Wirtschaftsforum Bremen/Nordwest e.V.
Der Vorstand